SARDINIEN - Insel der Vergessenen


Das Leben im Rifugio

Seit Juni 2019 unterstützen wir dieses kleine Rifugio, in dem an die 20 Hunde leben.

Hier möchten wir euch gerne die Bewohner des Rifugio vorstellen und über ihren Alltag berichten.


23.  Juli 2019

Heute möchten wir euch den süßen "BRANDO" vorstellen.

Er ist ungefähr 3 bis 4 Jahre jung und Epileptiker.

Brando kam vor ca. 2 Jahren ins Rifugio, er wurde auf der Straße herumstreunend augelesen und hatte noch

einen Teil einer Kette am Halsband hängen.

 

Ein Jagdhund, der Angst vor Schüssen hat, taugt nicht, daher wird vermutet, dass er ausgesetzt wurde.

 

Allerdings -

seine Lieblingsbeschäftigung ist Eidechsen jagen

- also doch ein Jagdhund.

 


Brando bewohnt wegen seiner epileptischen Anfälle eine Einzelbox, damit sein Stresspegel nicht zu hoch ist.

Täglich darf er einige Stunden mit den anderen Hunden auf der Spielwiese herumtoben.

Er benötigt täglich seine Medikamente, die immer wieder neu eingestellt und die Dosierung überprüft wird.

Mittlerweile haben sich die Anfälle reduziert, sodass er nur noch alle 10 bis 12 Wochen einen Anfall hat.


20.  Juli 2019

Unsere ersten Pakete sind auf der Insel angekommen.

Die Wuffis haben sich sehr über die Spielsachen und die Leckerlies gefreut.


13. Juli 2019

Der zweitälteste Bewohner des kleinen Rifugio heißt "SPIKE".

Der freunddliche Rüde ist 9 Jahre jung und musste

8 Jahre seines Lebens an einer Kette hängen verbringen, bis er endlich befreit wurde und nun sein Leben in vollen Zügen genießen kann.

Er liebt seine Freiheit und die Menschen!!!



03. Juli 2019

Wir möchten euch den ältesten Bewohner aus dem kleinen Rifugio vorstellen.

Der Hundeopa "NEBBIA" ist mindestns 12 Jahre alt und bewohnt auf dem Areal ein kleines, verfließtes Hundezimmer, das liebevoll für ihn renouviert wurde. Er ist der einzige, der ein eigenes Sofa besitzt.

Gerne liegt er abends darauf und wirkt fast schon ein bissal "intellektuell" wenn man ihm mit seiner Brille beim Zeitung lesen beobachten kann.