Unsere Schützlinge können gerne nach Terminvereinbarung besucht werden um sie kennen zu lernen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir unsere Pflegehunde danach nicht gleich mitgeben.

Wir begleiten sie zum Termin der Übergabe persönlich in ihr neues zu Hause, damit sie mit einer ihr vertrauten Person ohne Streß in ihrer neuen Familie ankommen können.


"LOLO"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     07/2016
Rasse:                 American Staff

Schulterhöhe:       ca. 50 cm
Gewicht:             ca. 25 kg

      Mein Kontakt:       0664/127 66 03


Unser verspieltes Staffmädi ist schon viel herum gereicht worden - jetzt soll sie endlich ankommen und ein "FÜR IMMER ZU HAUSE" finden.

Ihrem Alter entsprechend ist sie sehr verspielt und verträgt sich gut mit anderen Hunden.

Sie liebt es herum zu toben und geht gerne ins Wasser.

ACHTUNG!!! Neue Besitzer benötigen umbedingt den Hundeführerschein!!!

ACHTUNG!!! Unsere Lolo wird aufgrund der politischen Lage nicht nach Wien vermittelt!!!


"HENRY"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     2010
Rasse:                 Chiuhuahua

Schulterhöhe:       ca. 20 cm
Gewicht:             ca. 3 kg

      Mein Kontakt:       0650/760 11 15


Der kleine Rüde wurde von aufmerksamen Tierfreunden ganz alleine mitten im Wald gefunden.

Da reinrassig und extrem Menschenscheu, vermuten wir, dass Henry als Zuchtrüde jahrelang in einem Hinterhof eines Vermehrers gehalten wurde.

Offensichtlich ist er dann zu alt geworden und wurde einfach ausrangiert.

Der süße Kerl hat wohl schon viel mitgebacht in seinem Leben und hat Angst vor Männern.

Was er in seinem neuen zu Hause unbegingt braucht, sind andere Hunde, denn in einem kleinen Rudel fühlt er sich sicher und kommt dann auch zu seinem Menschen.

Wenn er ein bisschen Vertrauen hat, genießt er auch schon die streichelnden Hände seiner geduldigen Pflegemama.

Ein Stadtleben wurde Henry mental nicht verkraften, er benötigt sehr geduldige Menschen und eine ruhige Umgebung.


"LIBERO"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     03/2015
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca. 45 cm
Gewicht:             ca. 16 kg

      Mein Kontakt:       0664/415 45 37


Boungiorno, mein Name ist Libero.

Vor ca. 4 Jahren wurde ich als Welpe auf Sardinien an eine vermeintlich nette Familie vermittelt.

Leider waren meine Bsitzer nur so lange an mir interessiert, bis ich erwachsen war und deshalb wurde ich mit einem Jahr einfach auf die Straße gesetzt. Als "normaler" Wohnungshund hatte ich keine Ahnung, wie mein Leben jetzt weitergehen sollte.

Nicht nur, dass ich meine Familie von heute uf morgen verloren hatte, was ja an ich schon schlimm genug für mich war, NEIN - nach ein paar Tagen war auch der Hunger ein großes Problem für mich.

Wo sollte ich denn jetzt nur für etwas zum Fressen herbekommen???

Ich hatte keine Ahnung, da ich ja mein erstes Lebensjahr wohlbehütet aufgewachsen bin.

Ich war der Meinung, alle Menschen wären nett und so beschloss ich, auf gut Glück in verschiedenen Vorgärten herumzustreunen, um so auf mich und meine Situation aufmerksam zu machen.


Zu meiner großen Überraschung interessierte sich aber niemand für einen kleinen, abgemagerten Hund, der winselnd und mit jedem Tag zaghafter mit seinem Schwanz wedelnd im Vorgarten lag.

Ganz im Gegenteil - ich wurde verjagt.

Und nicht nur das, manche Menschen drohten mir mit Besen, bei anderen konnte ich den drohenden Fußtritten nur noch ganz knapp ausweichen, auch vom hauseigenen Wachhund wurde ich verjagt.

Da begriff ich, Menschen darf man keinesfalls vertrauen und Hilfe kann man von ihnen schon gar nicht erwarten.

Zum Glück wurden Tierfreunde auf mich aufmerksam, als ich mich schon fast meinem Schicksal, verhungern, verdursten oder erfrieren zu müssen, ergeben wollte.

Ich kam auf einen Gnadenhof und dort lernte ich langsam wieder Vertrauen zu Menschen aufzubauen.

Was mir allerdings mehr als schwer fiel, schließlich wurde ich fast 2 Jahre, während meines Streunerlebens, vom Gegenteil überzeugt.

Doch Schritt für Schritt lerne ich jetzt wieder, ein richtig glücklicher, zum Menschen Vertrauen habender Hund zu werden.


Weil ich derart große Fortschritte gemacht habe und ein Leben als Familienhund in greifbare Nähe rückt, durfte ich nach Österreich ausreisen um dort endlich ein "Für-immer-Zuhause" zu finden.

Ich lebe jetzt schon gute 2 Wochen bei meiner neuen Pflegemama und ich mache laut ihrer Aussage stundenweise Fortschritte.

Sie sagt auch, dass sie noch nie einen Pflegehund gehabt hat, der derart brav und aufmerksam an der Leine geht. Sie hat mich auch noch kein einziges Mal bellen gehört, ich habe ja auch keinen Grund dazu - mir wird ja hier jeder Wunsch von den Augen abgelesen.

JA, ich glaube ich bin soweit zu sagen, ich bin wieder davon überzeugt, dass Menschen grundsätzlich doch Freunde von uns Vierbeinern sind.

So und jetzt warte ich auf MEINEN Menschenfreund, der mich zu sich nach Hause holen wird.


"SISSY"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     01/2006
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:      
Gewicht:             

      Mein Kontakt:       0699/102 977 05


Buongiorno!

Ich bin Sissy, eine waschechte, italienische Segnora.

Wenn ich Euch von meinem Leben erzählen soll, dann gibt es da leider nicht viel zu sagen.

Ich bin mit einem halben Jahr ins Tierheim gekommen und sehe jetzt, nach fast 12 Jahren, das erste Mal wieder grüne Wiesen und den blauen Himmel. Ich kann es gar nicht fassen, nach so langer Zeit eingesperrt in einem kleinen Betonzwinger, immer Gitterstäbe vor den Augen, hatte ich mich bereits aufgegeben.

Aber vor ein paar Wochen öffneten sich meine Zwingertüren und ich wurde auf einen "Gnadenhof" gebracht.

Es war so aufregend, plötzlich lebte ich mit Hunden, die fröhlich und verspielt sind zusammen und die nicht vor Angst, Schmerz und Verzweiflung bellen. Ihr fröhliches und glückliches Bellen ist für mich Entspannung pur. Die ersten Tage legte ich mich mitten in die bellende, spielende Runde und schlief tief und fest. Dann begann ich meine Umgebung einmal genauer wahrzunehmen.

Heute lasse ich mir ein Geschirr anlegen und gehe auch an der Leine schon ganz brav spazieren.

Ich, die ich eigentlich nur Betonwände und Gitterstäbe kenne, entdecke jeden Tag aufs Neue so viele tolle und interessante Dinge, die die grosse, weite Welt für mich noch zu bieten hat. Da in meinem kleinen Zwinger kaum Bewegung möglich war und ich der Typ bin, der aus Frust einfach alles isst, bin ich ein wenig aus der Form.

Aber da mache ich mir jetzt mal keine Sorgen, denn jetzt beginnt für mich ein neues Leben - ein hundewürdiges Leben!!!

Ach ja, fast hätte ich vergessen, das Abenteuer geht für mich noch weiter.

Ich bin jetzt nach Österreich ausgereist und bin ihr auf der Suche nach dem ersten richtigen "zu Hause" in meinem Leben.

Vielleicht bin ich doch ein "Glückshund" und darf den Rest meines Lebens geliebt und in Geborgenheit bei "meiner" Familie verbringen.

Das wäre einfach WUNDERVOLL!!!



"ZWERGI"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     2010
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca. 45 cm
Gewicht:              ca. 16 kg

      Mein Kontakt:       0664/12766 03


Unser Terriermix Zwergi musste schon einiges über sich ergehen lassen, bis sich der Amtstierarzt einschaltete und Zwergi beschlagnahmte.

Zwergi ist zwar manchmal etwas stur, aber er geht sehr brav und gerne spazieren und ist auch sonst genügsam.

Für den mittelgrossen Rüden suchen wir erfahrene Hundekenner!!!


"NIELS"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     01/2014
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca. 45 cm
Gewicht:              ca. 20 kg

      Mein Kontakt:       0699/102 97 705


Hallo, ich bin Niels, der etwas andere Hund !

Das meine ich jetzt nicht negativ, nein, ich möchte nur von vornhinein festhalten, ich bin kein Hund wie jeder andere.

Ich kam im Alter von nur 3 Monaten gemeinsam mit meinem Bruder in ein sardisches Tierheim. Mein Bruder verstarb dort, ich hingegen hatte das Glück vor ca. einem Jahr das Tierheim hinter mir zu lassen und durfte nach Österreich reisen.

Meine Pflegemama gibt sich seit dieser Zeit viel Mühe, mir ein "richtiges" Hundeleben zu ermöglichen, aber wie sie immer liebevoll zu mir sagt:

Ich bin ein lieber Sonderling.

Sie konnte nich bis heute nicht restlos davon überzeugen, dass Streicheleinheiten für mich angenehm sein sollen.

Gut, wenn ich ein Leckerli in Aussicht habe, lasse ich mich schon streicheln, schließlich tut es ja nicht weh und ich weiß ja, wofür ich mich streicheln lasse.

Aber einfach nur so gekrault und geschmust zu werden, das ist einfach nicht mein Ding. Ich möchte aber keinesfalls ausschließen, dass es mir nicht doch noch irgendwann zu gefallen beginnt.


Wo ich aber sehr wohl mit "normalen" Hunden mithalten kann, ist meine Sportlichkeit. Ich liebe es herumzutollen und mit anderen Hunden zu spielen. Ganz besonders gerne spiele ich mit Bällen, die "bewache" ich dann mit meinen anderen Spielsachen in meinem Körbchen, ohne mich dabei zu langweilen. Da kann ich auch einige Zeit alleine bleiben, da bin ich beschäftigt. Meine Pflegemama kann mir selbstverständlich die Spielsachen auch ohne Probleme wieder wegnehmen, gegen andere Hunde verteidige ich die Sachen in meinem Körbchen aber schon.

Auch am Gartenzaub bewache ich "mein Haus" und erbelle auch Gefahren, aber meine Pflegemama ist überzeugt, dass mein Bewacahen aus Langeweile passiert und ich daher zu einer Familie kommen sollte, die einerseite viel Zeit für mich hat, ohne mich zu bedrängen und wo ich andererseits die Zeit bekomme, die ich brauche, um mich an die neue Lebenssituation zu gewöhnen.

Wenn ich erst einmal Vertrauen zu meinem Menschen gefasst habe, bin ich sehr stark auf ihn bezogen und ein sicherlich sehr treuer Begleiter.

Also liebe Leute, wenn ihr glaubt, dass genau so ein "Sonderling" in euer Leben passt, dann meldet euch doch gleich bei meiner Pflegemama für eine Terminvereinbarung zum Kennenlernen.


"HARRY"

      

       Geschlecht:          Rüde

 Geburtsdatum:     10/2012
  Rasse:                Mischling
  Schulterhöhe:      ca. 53 cm 
  Gewicht:             ca. 18 kg

  Mein Kontakt:      0664/127 66 03


Ciao, mein Name ist HARRY, ich bin ein waschechter Italiener und komme von der schönen Insel Sardinien.

Was für Euch Menschen ein Urlaubsparadies ist, ist für uns Vierbeiner die Hölle und auch ich musste diese Erfahrung machen.

Ich wurde in Freiheit geboren, aber mein Leben war trotzdem nicht schön. Hunger, Durst und die ständige Angst vor dem Menschen haben mich geprägt.

Meine Freiheit hielt nicht lange an, denn bald kamen Männer und säuberten unsere Gemeinde, d.h. wir wurden gefangen und ins Tierheim gebracht.
Das Tor zur Hölle öffnete sich für mich und ein kleiner Zwinger mit drei Betonwänden, einer Gittertür und eine Holzpalette als Schlafplatz waren jetzt mein neues zu Hause. Den Zwinger und die Holzpalette musste ich mit 3 weiteren Hunden teilen. Auf diesem Gelände leben über 500 Hunde und alle hat mehr oder minder das gleiche Schicksal ereilt. In meinem Land gibt es kaum Chancen adoptiert zu werden. Ich habe versucht zu fliehen, ich habe versucht nichts mehr zu fressen, ... glaubt mir, ich habe wirklich alles versucht, aber die Gittertür öffnete sich nicht mehr.

Erst wenn man gestorben ist, dann kommt man hier wieder heraus. Hier leben Hunde, die mittlerweile schon 15 Jahre alt sind, denn viele verbringen ihr ganzes Leben hier, eingesperrt hinter Gitter.

 

Eines Tages kam eine freiwillige Helferin und bliebe lange vor meiner Gittertüre stehen. Sie merkte, dass ich nicht mehr aufstehen konnte und nur noch verkrampft im Eck saß. Sie flüsterte mir leise zu: Ich hole dich hier raus, du schaffst das Leben hier nicht mehr. Ich wurde sofort in die Tierklinik gebracht, ich hatte einen Darmverschluss und musste sofort operiert werden. Dann durfte ich auf eine private Pflegestelle und kurze Zeit später bin ich mit einem Flugzeug abgehoben und das brachte mich über das Meer nach Österreich.

 

Tja, liebe Leute, jetzt bin ich ein Österreicher mit italienischen Wurzeln und ich muss Euch sagen, bei Euch ist das Leben sooo viel schöner!!! Plötzlich habe ich ein weiches Hundebettchen und mein Futter kommt in einer Schüssel serviert. Ich muss also nicht mehr vom dreckigen, nassen Boden fressen. Ich habe noch nie so gut gegessen, aber die österreichische Küche ist ja bekannt für viele Köstlichkeiten.

Hier gibt es eine liebevolle Ansprache und die warmen Hände meiner Pflegemama streicheln mich liebevoll jeden Abend vor dem Schlafen gehen.

 

Obwohl ich immer noch etwas zurückhaltend und schüchtern bin, habe ich aber auch schon viel gelernt und mich weiter entwickelt. Ich bin ein braver Beifahrer im Auto und gehe auch schon souverän an der Leine und ich bin auch stubenrein, das habe ich am schnellsten gelernt. Nun bin ich bereit für eine eigene Familie und ich wünsche mir in jedem Fall einen vierbeinigen Kumpel an meiner Seite, der mir die nötige Sicherheit gibt, die ich unbedingt brauche.

Ein Mensch soll es sein, der mich liebt, der mich so nimmt wie ich bin und der Geduld mit mir hat.