Unsere Schützlinge können gerne nach Terminvereinbarung besucht werden um sie kennen zu lernen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir unsere Pflegehunde danach nicht gleich mitgeben.

Wir begleiten sie zum Termin der Übergabe persönlich in ihr neues zu Hause, damit sie mit einer ihr vertrauten Person ohne Streß in ihrer neuen Familie ankommen können.


"HERA"  RESERVIERT

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     05/2018
Rasse:                Mischling

Schulterhöhe:      ca. 40 cm
Gewicht:             ca. 7 kg

      Mein Kontakt:       0664/127 66 03


Ich grüsse Euch, mein Name ist Hera, noch nicht ganz erwachsen, aber mit 9 Monaten auch kein Baby mehr.

Leider hatte ich keinen guten Start in mein Leben, denn die ersten Monate musste ich in einer Wohnung in einer Box leben und mein Geschäft musste ich auch dort verrichten. Man hat es mir nicht anders gelernt, daher bin ich immer noch nicht ganz stubenrein.

Zum Glück hat mich eine tierliebe Dame aus diesem Elend herausgeholt, aber leider kann mich meine Retterin nicht behalten.

Nah dann mache ich mich einmal an die Arbeit und gehe auf Partnersuche.

Weiblich, Langhaar, sehr hübsch und humorvoll - sucht liebe Familie zwecks Wohngemeinschaft.

Ich wünsche mir einen Partner fürs Leben und nicht nur für eine kurze Romanze.

Ich will endlich ankommen und zu jemanden gehören.

Ich will einfach nur eine Familie, die mich liebt und versorgt und mir geduldig lernt, was ein braver Familienhund wissen sollte.

Dafür werde ich Dich bis an mein Lebensende lieben und Dir immer dankbar sein - mehr als mein ganzes Herz habe ich leider nicht zu bieten, aber das schenke ich Dir dafür ganz und für IMMER !!!

Melde Dich doch bitte bald, ich warte auf Dich.

Ich bemühe mich auch schon für Dich, bei meiner Pflegemama, stubenrein zu werden.



"RAPUNZEL"                      RESERVIERT

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     02/2018
Rasse:                 Dackelmix

Schulterhöhe:      ca. 30 cm
Gewicht:             ca. 6 kg

      Mein Kontakt:       0677/616 37 170


Ciao meine lieben österreichischen Freunde!!!

Ich bin die quirlige, überaus fröhliche und sehr freundliche, kleine Rapunzel.

Geboren bin ich auf der wunderschönen Insel Sardinien und ich hatte auch einmal ein richtigs zu Hause.

Als ich aber kein "richtiges" Baby mehr war und immer lebhafter wurde, entschloss sich meine Familie, mich einfach auf die Straße zu setzen.

Ja, und das war`s dann einmal fürs Erste mit einem gemütlichen zu Hause.

Zum Glück währte mein Pech nicht lange und Tierfreunde haben mich von der Straße geholt und auf einen "Gnadenhof" gebracht.

Wenige Zeit später durfte ich dann auch schon die Reise nach Österreich antreten.

Ich wohne jetzt bei einer lieben Pflegefamilie in wien und meine Pflegemama ist zwar auch ganz begeistert von mir, aber auch der festen Überzeugung, ich bräuchte endlich ein richtiges "Für-immer-zu-Hause" wo ich mich einleben kann und nie wieder fort muss.

Für mein Alter bin ich sehr brav, ruiniere nichts und spiele sehr gerne mit meinen Spielsachen, die ich hier bekommen habe.

Ich liebe alle Hunde und auch mit Katzen vertrage ich mich problemlos, wenngleich ich nicht mit ihnen spiele, aber sie geflissentlich ignoriere.

Ich liebe Spaziergänge, will herumtoben und spielen, meinen Übermut austoben können.

Ich lerne auch sehr schnell und es wäre eine Überlegung wert, mit mir auch Denksport-Übungen zu machen.

Ich bin für alles bereit und neugierig, wohin mich mein Lebensweg noch führen wird.

Wenn ich vom spazieren gehen dann so richtig müde bin, gibt es nichts Schöneres, als es sich auf dem Schoß meiner Pflegemama bequem zu machen und so richtig entspannt zu schlafen. Ich bin nämlich ein riesengroßer Schmusebär!!!


"FRANZL"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     01/2005
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:      ca. 45 cm
Gewicht:             ca. 20 kg

      Mein Kontakt:       0699/102 977 05


 

Buongiorno, ich bin der Franzl!!! Also eigentlich hieß ich einmal Cuccioli, aber das ist Vergangenheit.

Aber alles der Reihe nach:

2005, also vor gut 14 Jahren wurde ich als Welpe in einem sardischen Tierheim abgegeben.

Bis Dezember 2018 war ich ein Tierheimhund, aufgewachsen in einem Zwinger auf kaltem, nassen Beton habe ich mein ganzes Leben eingesperrt verbracht.

Ich wurde nie vermittelt, kam nicht ein einziges Mal wenigstens in die engere Wahl, wenn sich Famlien einen Hund aus dem Tierheim aussuchten.

Viele Hunde habe ich kommen und manche auch wieder gehen gesehen, doch ich bleib.

Doch dann kam der Tag, an dem sich mein ganzes Leben schlagartig veränderte -

es war der 08. Dezember 2018.

Ich durfte tatsächlich meinen Zwinger verlassen - für mich war es das WUNDER , an das ich schon lange nicht mehr geglaubt habe.

Ich durfte eine lange Reise nach Österreich antreten, das war für mich wie für euch ein Secher im Lotto!!!


Bei meiner Pflegemama angekommen, wurde ich gleich einmal tierärztlich untersucht und ob ihr es glaubt oder nicht - der Tierarzt war erstaunt, in welch guter Verfassung ich für mein Alter bin.

Einmal abgesehen von meinen schlechten Zähnen, die aber mittlerweile schon gerichtet sind, und meiner Athrose.

Ja, meine Athrose - ich kann ohne Medikamente leben, besitze aber jetzt ein eigenes Körbchen mit Spezial-Matratze für Athrose-geplagte Hunde.

Ich kann gar nicht mit Worten beschreiben, wie ich mich hier fühle. Ich liege in meinem tollen Bettchen und kann es manchmal immer noch nicht glauben, dass ich nicht doch nur träume. NEIN, das alles ist Realität - Hurra!!!

 

Meine Pflegemama nennt mich jetzt Franzl und ich fühle mich auch wie ein Franzl, denn ich bin ein anderer Hund geworden.

Ich bin nicht mehr der sich schon fast zur Gänze aufgegebene Cuccioli, nein, ich bin Franzl, ein Hund, der jeden Tag seines Lebens genießt.

In meinem Alter weiß man ja nie, wieviel Lebenszeit einem noch bleibt.

Mit Spaziergängen habe ich nicht so meine Freude, da macht mir teilweise meine Athrose doch ordentlich zu schaffen, aber ich gehe brav in den Garten mein Geschäft erledigen, natürlich bin ich stubenrein!

Durch die Schmerzen in den Gelenken habe ich eine eigenartige Gangart entwickelt, meine Pflegemama sagt immer, ich tripple - was immer das heißen mag, für mich ist es die mir am wenigsten Schmerzen verursachende Art der Fortbewegung.

Mit Stufen habe ich so meine Probleme, einige schaffe ich ja, aber jede Stufe ist mit Schmerzen verbunden, also wünsche ich mir, dass mein neues zu Hause ebenerdig ist. Ich habe auch eine lustige Eigenart, mit der ich meine Pflegemama immer zum Lachen bringen kann: wenn ich mich sehr freue und aufgeregt bin, dann klappere ich mit meinen Zähnen. Meine Pflegemama sagt, ich würde mich anhören wie ein Storch.


So das ist meine Lebensgeschichte.

Ich würde mich sehr freuen, wenn es auch für mich noch irgendwo einen Menschen, oder auch eine ganze Familie gibt, die mich noch die letzte mir zu verbleibende Lebenszeit bei sich aufnehmen würde und mir noch ganz viel Liebe und Geborgenheit schenken.


"ZOE"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     04/2016
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:      ca. 40 cm
Gewicht:             ca. 10 kg

      Mein Kontakt:       0699/112 87 394


Hallo, ich bin die kleine Zoe!

Ich wurde als Baby mit meinen beiden Schwestern im Tierheim abgegeben und dort habe ich die ersten beiden Lebensjahre verbracht.

Vor einem Jahr hatten wir das Glück und konnten auf einen Gnadenhof, der von der Tullner Pfotenhilfe unterstützt wird, übersiedeln.

Das war einerseits toll, denn ab diesem Zeitpunkt war das Leben im kalten, harten Betonbunker im Tierheim vorbei.

Doch, auf der anderen Seite war ich mit der neuen Situation sehr überfordert. Wie ihr euch vorstellen könnt, war ich in meiner Prägephase als Welpe mir selbst überlassen und habe absolut nichts von meiner Umwelt kennengelernt.

Meine Schwestern durften bereits nach Österreich und Deutschland reisen und haben tolle Familien gefunden.

 

Viele Monate habe ich alleine ohne meine Schwestern im Gnadenhof gelebt und obwohl sich alle so bemühten, mich zu einem zutraulichen und fröhlichen Hund zu machen, ich blieb total ängstlich.

Streicheln ließ ich mich nur von einer einzigen Pflegerin, die sich meiner besonders intensiv annahm und mich mit Leckerlies zeitweise aus der Reserve locken konnte.

Trotz meiner bis dato schlechten Vermittlungschancen, wer will schon einen ängstlichen Hund, durfte ich Mitte Jänner nach Österreich ausreisen.


Bei meiner Pflegemama angekommen, war ich wirklich restlos überfordert und total verzweifelt.

Ich heulte 2 Tage und Nächte quasi durchgehend und versuchte nur noch zu flüchten.

Doch meine neue Pflegemama hat viel Gedult und bot mir immer wieder ihre Nähe an und schließlich wagte ich den Versuch und ließ mich berühren.

Dieses Gefühl war unbeschreiblich und wird für mich unvergesslich bleiben - meine erste Berührung durch Menschenhand!

Meine Unruhe und Angst wich einem gefühl das man bei euch Menschen wohl am ehesten mit "Vertrauen" bezeichnen kann.

Ab diesem Moment wollte ich die Hand meiner Pflegemama immer und immer auf mir spüren. Ich kann jetzt ruhig schlafen, allerdings nur, wenn ich die Hand meiner Pflegemama spüren kann, die mich beschützt und der ich ab sofort blind vertraue.

Ich bin wirklich sehr bemüht, alles zu lernen und auch meine Ängste abzulegen.

 

Wenn wir spazieren gehen, ist mein Blick immer auf meine Pflegemama gerichtet.

Falls die Reizüberflutung zu hoch für mich wird, klammere ich mich quasi mit den Vorderpfoten an den Beinen meiner Pflegemama fest, ich drücke mich so fest ich nur kann an sie, nur dann bin ich überzeugt, mir kann nichts passieren.


Meine Pflegemama ist überzeugt, wenn ich  "meinen" Für-Immer-Menschen gefunden habe, werde ich der BESTE Hund aller Zeiten!!!

Von anderen Hunden oder auch Katzen bin ich derzeicht noch nicht so begeistert, es ist aber momentan auch einfach noch soooo viel, was ich kennenlernen muss.

Und ja, ich kann nicht alleine bleiben! Ich habe einfach solche Angst, dass ich meine Bezugsperson wieder für immer verliere.

Aber auch das werde ich noch mit viel Geduld lernen, wenn man mir Sicherheit und die dafür notwendige Zeit gibt.

In einer ruhigen Gegend am Land möchte ich wohnen, denn ein Leben als Stadthund wird mir mit Sicherheit zu viel.

So, jetzt bin ich aber wirklich gespannt, wie mein neues, aufregendes Leben weitergeht und ob mich mein Herzensmensch bald findet.


"SISSY"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     01/2006
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:      
Gewicht:             

      Mein Kontakt:       0699/102 977 05


Buongiorno!

Ich bin Sissy, eine waschechte, italienische Segnora.

Wenn ich Euch von meinem Leben erzählen soll, dann gibt es da leider nicht viel zu sagen.

Ich bin mit einem halben Jahr ins Tierheim gekommen und sehe jetzt, nach fast 12 Jahren, das erste Mal wieder grüne Wiesen und den blauen Himmel. Ich kann es gar nicht fassen, nach so langer Zeit eingesperrt in einem kleinen Betonzwinger, immer Gitterstäbe vor den Augen, hatte ich mich bereits aufgegeben.

Aber vor ein paar Wochen öffneten sich meine Zwingertüren und ich wurde auf einen "Gnadenhof" gebracht.

Es war so aufregend, plötzlich lebte ich mit Hunden, die fröhlich und verspielt sind zusammen und die nicht vor Angst, Schmerz und Verzweiflung bellen. Ihr fröhliches und glückliches Bellen ist für mich Entspannung pur. Die ersten Tage legte ich mich mitten in die bellende, spielende Runde und schlief tief und fest. Dann begann ich meine Umgebung einmal genauer wahrzunehmen.

Heute lasse ich mir ein Geschirr anlegen und gehe auch an der Leine schon ganz brav spazieren.

Ich, die ich eigentlich nur Betonwände und Gitterstäbe kenne, entdecke jeden Tag aufs Neue so viele tolle und interessante Dinge, die die grosse, weite Welt für mich noch zu bieten hat. Da in meinem kleinen Zwinger kaum Bewegung möglich war und ich der Typ bin, der aus Frust einfach alles isst, bin ich ein wenig aus der Form.

Aber da mache ich mir jetzt mal keine Sorgen, denn jetzt beginnt für mich ein neues Leben - ein hundewürdiges Leben!!!

Ach ja, fast hätte ich vergessen, das Abenteuer geht für mich noch weiter.

Ich bin jetzt nach Österreich ausgereist und bin ihr auf der Suche nach dem ersten richtigen "zu Hause" in meinem Leben.

Vielleicht bin ich doch ein "Glückshund" und darf den Rest meines Lebens geliebt und in Geborgenheit bei "meiner" Familie verbringen.

Das wäre einfach WUNDERVOLL!!!



"PENELOPE"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     05/2008
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca. 45 cm
Gewicht:              ca. 23 kg

      Mein Kontakt:       0699/102 977 05


Mein Name ist Penelope und ich komme aus Sardinien.

Wie so vielen meiner Hundekumpels auf dieser Insel hat es das Leben, sprich die Menschen dort, nicht gut mit mir gemeint.

10 Jahre, also mein ganzes bisheriges Leben, habe ich im Tierheim verbracht.

Doch dann geschah das Wunder und ich wurde in die Freiheit entlassen, durfte die Reise nach Österreich antreten und wurde hier von einer sehr lieben und verständnisvollen Pflegemama aufgenommen.

Von ihr bekomme ich zum ersten Mal die bis dato so lang ersehnten Streicheleinheiten - es ist wunderschön!!!

Das gemütliche Kuscheln mir ihr liebe ich, also ganz ehrlich, jetzt geht es mir richtig gut.

Bei meiner in Österreich durchgeführten Routineuntersuchung wurde aber leider festgestellt, dass ich ein kranker, alter Hund bin.

Ich habe Leishmaniose, das heißt, ich muss lebenslang Medikamente nehmen und alle 3 bis 4 Monate eine Blutprobe machen lassen, damit meine Medikation immer passend eingestellt ist.

Aber das ist leider noch nicht alles, ich habe auch Ehrlichose, Zeckenfieber, das von infizierten Zecken übertragen wird.


Ehrlichose ist aber behandelbar und daher bekomme ich jetzt eine Antibiotikakur, um schnell gesund zu werden. Und weil wir schon beim Thema sind: Der Tierarzt meinte, ich sollte auch meine Zähne generalüberholen lassen.

Abgesehen davon, bin ich meinem Alter entsprechend, ein fröhliches Mädchen und vertrage mich auch mit allen Artgenossen.

Ich liebe es, in der Wiese zu liegen, deshalb wünsche ich mir einen Platz mit Garten, das wäre mir ganz wichtig!!!

Ich kuschel mich aber auch gerne so richtig gemütlich im Haus in mein Körbchen und genieße es.

Ich weiß, es wird nicht leicht, den passenden Platz für mich zu finden, denn selbstverständlich sind auch gewisse Kosten mit meiner Adoption verbunden. Aber nichtsdestotrotz, vielleicht liest ja genau "mein" Mensch meinen Aufruf und holt mich für den Rest meines Lebens zu sich.

Ich würde es mit meiner ganzen Liebe,  Zuneigung und ewiger Treue belohnen.


"NIELS"

 

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     01/2014
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca. 45 cm
Gewicht:              ca. 20 kg

      Mein Kontakt:       0699/102 97 705


Hallo, ich bin Niels, der etwas andere Hund !

Das meine ich jetzt nicht negativ, nein, ich möchte nur von vornhinein festhalten, ich bin kein Hund wie jeder andere.

Ich kam im Alter von nur 3 Monaten gemeinsam mit meinem Bruder in ein sardisches Tierheim. Mein Bruder verstarb dort, ich hingegen hatte das Glück vor ca. einem Jahr das Tierheim hinter mir zu lassen und durfte nach Österreich reisen.

Meine Pflegemama gibt sich seit dieser Zeit viel Mühe, mir ein "richtiges" Hundeleben zu ermöglichen, aber wie sie immer liebevoll zu mir sagt:

Ich bin ein lieber Sonderling.

Sie konnte nich bis heute nicht restlos davon überzeugen, dass Streicheleinheiten für mich angenehm sein sollen.

Gut, wenn ich ein Leckerli in Aussicht habe, lasse ich mich schon streicheln, schließlich tut es ja nicht weh und ich weiß ja, wofür ich mich streicheln lasse.

Aber einfach nur so gekrault und geschmust zu werden, das ist einfach nicht mein Ding. Ich möchte aber keinesfalls ausschließen, dass es mir nicht doch noch irgendwann zu gefallen beginnt.


Wo ich aber sehr wohl mit "normalen" Hunden mithalten kann, ist meine Sportlichkeit. Ich liebe es herumzutollen und mit anderen Hunden zu spielen. Ganz besonders gerne spiele ich mit Bällen, die "bewache" ich dann mit meinen anderen Spielsachen in meinem Körbchen, ohne mich dabei zu langweilen. Da kann ich auch einige Zeit alleine bleiben, da bin ich beschäftigt. Meine Pflegemama kann mir selbstverständlich die Spielsachen auch ohne Probleme wieder wegnehmen, gegen andere Hunde verteidige ich die Sachen in meinem Körbchen aber schon.

Auch am Gartenzaub bewache ich "mein Haus" und erbelle auch Gefahren, aber meine Pflegemama ist überzeugt, dass mein Bewacahen aus Langeweile passiert und ich daher zu einer Familie kommen sollte, die einerseite viel Zeit für mich hat, ohne mich zu bedrängen und wo ich andererseits die Zeit bekomme, die ich brauche, um mich an die neue Lebenssituation zu gewöhnen.

Wenn ich erst einmal Vertrauen zu meinem Menschen gefasst habe, bin ich sehr stark auf ihn bezogen und ein sicherlich sehr treuer Begleiter.

Also liebe Leute, wenn ihr glaubt, dass genau so ein "Sonderling" in euer Leben passt, dann meldet euch doch gleich bei meiner Pflegemama für eine Terminvereinbarung zum Kennenlernen.


"HARRY"

      

       Geschlecht:          Rüde

 Geburtsdatum:     10/2012
  Rasse:                Mischling
  Schulterhöhe:      ca. 53 cm 
  Gewicht:             ca. 18 kg

  Mein Kontakt:      0664/127 66 03


Ciao, mein Name ist HARRY, ich bin ein waschechter Italiener und komme von der schönen Insel Sardinien.

Was für Euch Menschen ein Urlaubsparadies ist, ist für uns Vierbeiner die Hölle und auch ich musste diese Erfahrung machen.

Ich wurde in Freiheit geboren, aber mein Leben war trotzdem nicht schön. Hunger, Durst und die ständige Angst vor dem Menschen haben mich geprägt.

Meine Freiheit hielt nicht lange an, denn bald kamen Männer und säuberten unsere Gemeinde, d.h. wir wurden gefangen und ins Tierheim gebracht.
Das Tor zur Hölle öffnete sich für mich und ein kleiner Zwinger mit drei Betonwänden, einer Gittertür und eine Holzpalette als Schlafplatz waren jetzt mein neues zu Hause. Den Zwinger und die Holzpalette musste ich mit 3 weiteren Hunden teilen. Auf diesem Gelände leben über 500 Hunde und alle hat mehr oder minder das gleiche Schicksal ereilt. In meinem Land gibt es kaum Chancen adoptiert zu werden. Ich habe versucht zu fliehen, ich habe versucht nichts mehr zu fressen, ... glaubt mir, ich habe wirklich alles versucht, aber die Gittertür öffnete sich nicht mehr.

Erst wenn man gestorben ist, dann kommt man hier wieder heraus. Hier leben Hunde, die mittlerweile schon 15 Jahre alt sind, denn viele verbringen ihr ganzes Leben hier, eingesperrt hinter Gitter.

 

Eines Tages kam eine freiwillige Helferin und bliebe lange vor meiner Gittertüre stehen. Sie merkte, dass ich nicht mehr aufstehen konnte und nur noch verkrampft im Eck saß. Sie flüsterte mir leise zu: Ich hole dich hier raus, du schaffst das Leben hier nicht mehr. Ich wurde sofort in die Tierklinik gebracht, ich hatte einen Darmverschluss und musste sofort operiert werden. Dann durfte ich auf eine private Pflegestelle und kurze Zeit später bin ich mit einem Flugzeug abgehoben und das brachte mich über das Meer nach Österreich.

 

Tja, liebe Leute, jetzt bin ich ein Österreicher mit italienischen Wurzeln und ich muss Euch sagen, bei Euch ist das Leben sooo viel schöner!!! Plötzlich habe ich ein weiches Hundebettchen und mein Futter kommt in einer Schüssel serviert. Ich muss also nicht mehr vom dreckigen, nassen Boden fressen. Ich habe noch nie so gut gegessen, aber die österreichische Küche ist ja bekannt für viele Köstlichkeiten.

Hier gibt es eine liebevolle Ansprache und die warmen Hände meiner Pflegemama streicheln mich liebevoll jeden Abend vor dem Schlafen gehen.

 

Obwohl ich immer noch etwas zurückhaltend und schüchtern bin, habe ich aber auch schon viel gelernt und mich weiter entwickelt. Ich bin ein braver Beifahrer im Auto und gehe auch schon souverän an der Leine und ich bin auch stubenrein, das habe ich am schnellsten gelernt. Nun bin ich bereit für eine eigene Familie und ich wünsche mir in jedem Fall einen vierbeinigen Kumpel an meiner Seite, der mir die nötige Sicherheit gibt, die ich unbedingt brauche.

Ein Mensch soll es sein, der mich liebt, der mich so nimmt wie ich bin und der Geduld mit mir hat.