"LEOPOLD"

 

       Geschlecht:          Rüde

 Geburtsdatum:    
  Rasse:                Mischling
  Schulterhöhe:      
  Gewicht:            

  Mein Kontakt:      0699/102 97 705



weitere Fotos und Infos über LEOPOLD folgen in Kürze...


"ULIVA"

 

 

       Geschlecht:          Hündin

 Geburtsdatum:      2009
  Rasse:                Mischling
  Schulterhöhe:      
  Gewicht:            

  Mein Kontakt:      0676/60 35 006



weitere Fotos und Infos über ULIVA folgen in Kürze...


"HARRY"

      

       Geschlecht:          Rüde

 Geburtsdatum:     10/2012
  Rasse:                Mischling
  Schulterhöhe:      ca. 53 cm 
  Gewicht:             ca. 18 kg

  Mein Kontakt:      0664/127 66 03



Ciao, mein Name ist HARRY, ich bin ein waschechter Italiener und komme von der schönen Insel Sardinien.

Was für Euch Menschen ein Urlaubsparadies ist, ist für uns Vierbeiner die Hölle und auch ich musste diese Erfahrung machen.

Ich wurde in Freiheit geboren, aber mein Leben war trotzdem nicht schön. Hunger, Durst und die ständige Angst vor dem Menschen haben mich geprägt.

Meine Freiheit hielt nicht lange an, denn bald kamen Männer und säuberten unsere Gemeinde, d.h. wir wurden gefangen und ins Tierheim gebracht.
Das Tor zur Hölle öffnete sich für mich und ein kleiner Zwinger mit drei Betonwänden, einer Gittertür und eine Holzpalette als Schlafplatz waren jetzt mein neues zu Hause. Den Zwinger und die Holzpalette musste ich mit 3 weiteren Hunden teilen. Auf diesem Gelände leben über 500 Hunde und alle hat mehr oder minder das gleiche Schicksal ereilt. In meinem Land gibt es kaum Chancen adoptiert zu werden. Ich habe versucht zu fliehen, ich habe versucht nichts mehr zu fressen, ... glaubt mir, ich habe wirklich alles versucht, aber die Gittertür öffnete sich nicht mehr.

Erst wenn man gestorben ist, dann kommt man hier wieder heraus. Hier leben Hunde, die mittlerweile schon 15 Jahre alt sind, denn viele verbringen ihr ganzes Leben hier, eingesperrt hinter Gitter.

 

Eines Tages kam eine freiwillige Helferin und bliebe lange vor meiner Gittertüre stehen. Sie merkte, dass ich nicht mehr aufstehen konnte und nur noch verkrampft im Eck saß. Sie flüsterte mir leise zu: Ich hole dich hier raus, du schaffst das Leben hier nicht mehr. Ich wurde sofort in die Tierklinik gebracht, ich hatte einen Darmverschluss und musste sofort operiert werden. Dann durfte ich auf eine private Pflegestelle und kurze Zeit später bin ich mit einem Flugzeug abgehoben und das brachte mich über das Meer nach Österreich.

 

Tja, liebe Leute, jetzt bin ich ein Österreicher mit italienischen Wurzeln und ich muss Euch sagen, bei Euch ist das Leben sooo viel schöner!!! Plötzlich habe ich ein weiches Hundebettchen und mein Futter kommt in einer Schüssel serviert. Ich muss also nicht mehr vom dreckigen, nassen Boden fressen. Ich habe noch nie so gut gegessen, aber die österreichische Küche ist ja bekannt für viele Köstlichkeiten.

Hier gibt es eine liebevolle Ansprache und die warmen Hände meiner Pflegemama streicheln mich liebevoll jeden Abend vor dem Schlafen gehen.

 

Obwohl ich immer noch etwas zurückhaltend und schüchtern bin, habe ich aber auch schon viel gelernt und mich weiter entwickelt. Ich bin ein braver Beifahrer im Auto und gehe auch schon souverän an der Leine und ich bin auch stubenrein, das habe ich am schnellsten gelernt. Nun bin ich bereit für eine eigene Familie und ich wünsche mir in jedem Fall einen vierbeinigen Kumpel an meiner Seite, der mir die nötige Sicherheit gibt, die ich unbedingt brauche.

Ein Mensch soll es sein, der mich liebt, der mich so nimmt wie ich bin und der Geduld mit mir hat.



"PEPSI"

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:      03/2012
Rasse:                 Schäfermix

Schulterhöhe:      ca.  48 cm   
Gewicht:             ca. 18 kg

Mein Kontakt:      0664/127 66 03


Ciao liebe Leute, mein Name ist Pepsi und ich habe meine Heimat verlassen, um ich auf die Suche nach einer Familie zu machen.

Meine Heimat war Sardinien, dort hieß ich noch "Olma",  als ich in diesem tristen Tierheim saß, wo mich keiner beachtet hat.

So viele Hunde rund um mich, ca 500 an der Zahl, Tag und Nacht so viel Lärm, immer Gebell und sonst nur die Gitterstäbe vor meinem Gesicht. Irgendwie habe ich aber Glück gehabt dem allen zu entkommen und da dachte ich, "neues Leben - neuer Name" und Pepsi klingt schon spritzig und das bin ich irgendwie auch.

Ich kann ganz schön meine Beine in die Pfoten nehmen und dann geht die Post ab. Mit Vollgas durch den Garten macht Spaß!!!

Ausserdem bin ich sehr verfressen, also bleibe ich in Bewegung, damit ich meine Figur halte.

 

Mein kleines Manko ist meine Ängstlichkeit.

Ich gehe nicht jedem zu, außer eventuell, wenn es um ein leckeres Keksi geht. Ich mag auch meine Leine nicht, da bekomme ich noch Panikattacken und schmeiße mich auf den Boden, aber ich arbeite daran.

Da ich nun mal eine kleine Angstmaus bin, suche ich auch besonders liebe Menschen, die mich verstehen und mir Zeit geben, denn ich bin nun mal ein Tierheimhund mit Vergangenheit. Vorher kannte ich nichts vom richtigen Leben und ich dachte auch, die Welt endet hinter den Gitterstäben, die mich für mehrere Jahre umschlossen.

Meine Pflegemama ist aber auch sehr stolz auf mich, weil ich schon nach drei Tagen begriffen habe - dort wo man schläft ist kein Klo!!!

Das musste ich ja erst einmal behirnen, denn im Tierheim blieb mir ja nichts anderes übrig, als mein Geschäft in meiner "Zelle" zu verrichten.

 

Wenn DU also mein Mensch sein möchtest und mit mir Geduld hast, damit ich mich entwickeln kann, dann melde Dich doch gleich, damit wir uns kennenlernen können.



"Ercole"

Geschlecht:          Rüde

Geburtsdatum:     04/2011
Rasse:                 Schäfermix

Schulterhöhe:        ca.  54 cm 
Gewicht:              ca.  25 kg

Mein Kontakt:       0664/127 66 03


Ciao Leute, ich bin Ercole und ich bin auf der Suche nach einer liebevollen Familie.

Ich komme aus Sardinien und meine Mama lebte an der Kette in einem Olivenhain. Ich hatte auch noch 2 Schwestern und gemeinsam sind wir den ganzen Tag herumgetobt, immer in der Nähe unserer Mama. Es war eine schöne Zeit. Dann kamen Menschen und holten meine Schwestern weg und irgendwann bin auch ich von einem fremden Mann mitgenommen wurden.

Ich kam in einen Garten wo Kinder waren und sie spielten mit mir, es war lustig und so verbrachte ich meinen ersten Sommer in der Familie.

Doch dann war der Sommer vorbei, die Kinder mussten wieder zur Schule und keiner interessierte sich mehr für mich.

Man brachte mich mit dem Auto fort und ich wurde in ein Tierheim gebracht. Gerade mal 7 Monate war ich jung und ich fühlte mich so alleine und hatte große Angst.

Die Jahre vergingen und ich hatte mich schon abgefunden mit meinem Schicksal, als sich plötzlich die Gittertüre öffnete und eine liebe Dame mich herausholte.  Ich wusste nicht, was jetzt mit mir passieren wird, aber die Dame meinte es gut mit mir - sie brachte mich auf den Gnadenhof der Tullner Pfotenhilfe, wo ich ein paar Wochen verbrachte und dann reiste ich nach Österreich aus.

 

Hier wohne ich jetzt in einer Pflegefamilie, bin super verträglich mit den anderen Hunden hier und auch die Katzen im Haus mag ich. Fremden gegenüber bin ich noch ein wenig skeptisch, aber ich habe schon gelernt, wie ein braver Hund an der Leine geht und mache auch nicht mehr in mein Zimmer, sondern erledige mein Geschäft draußen.

Wenn Du mich kennenlernen möchtest, dann komm mich doch besuchen und wir gehen gemeinsam ein bisschen spazieren.




"NANTOU"

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     01/2011
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca.  40 cm 
Gewicht:              ca.  14 kg 

Mein Kontakt:       0664/127 66 03


Mein Name ist "Nantou" und als Baby bin ich aus Taiwan über das große Meer geflogen um den Tod zu entfliehen.

In meiner Heimat stehen Hunde auf der Speisekarte von Spezialitätenrestaurants.

Die Menschen die uns fangen und dann abschlachten, gehen nicht gerade zimerlich mit uns um. Meine Schwester und ich wurden von Tierschützern aus dem Hinterhof des Lokales gestohlen, wo wir in kleinen Käfigen auf unsere Hinrichtung warteten.

 

Mittlerweile lebe ich schon einige Jahre hier in Österreich, aber noch nie hat sich jemand für mich interessiert.

Hier am Waldviertler Hof sind in dieser Zeit viele Hunde angekommen und alle haben ein zu Hause gefunden, sogar Hunde mit nur 3 Beinen, blinde Hunde und sehr alte Hunde haben noch eine Familie gefunden.

Aber ich warte immer noch.

 

In bin doch eine wirklich hübsche Maus, habe eine kompakte Größe und auch sonst keine Mängel.

Also gut, so gar keine Mängel ist jetzt ein bisschen gemogelt, denn ich bin immer noch sehr schüchtern und ängstlich, aber - könnt ihr mich verstehen?

Was ich erlebt habe, das werde ich wohl mein Leben lang nicht vergessen können. Die Bilder von damals aus Taiwan sind immer noch in meinen Kopf, die Schreie der Hunde, die vor uns  abgeschlachtet wurden, klingen immer noch in meinen Ohren und den Geruch der Todesangst trage ich immer noch in meiner Nase.

 

Wenn Du mich verstehen kannst und noch ein Plätzchen in Deinem Herzen sowie in Deinem Haus für mich frei hast und Geduld mitbringst, dann ruf doch bitte an!!!



"NENA"

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:     01/2005
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca.  50 cm 
Gewicht:              ca.  20 kg  

      Mein Kontakt:       0664/127 66 03



Buongiorno, ich bin "Nena" und ich möchte mich hier für ein neues zu Hause bewerben.

Ich stamme aus Sardinien und ich bin echt froh, dass ich die Insel endlich nach 11 Jahren verlassen durfte.

Ich möchte Euch mal ein bisschen was von meinem ach so tollen Hundeleben aus meiner Heimat erzählen.

Wie man vielleicht erkennen kann, steckt weit entfernt ein Schäferhund in mir und seit der TV-Serie "Kommiar Rex" wollte jeder Italiener einen Rex zu Hause haben. Ja wir waren eine Zeit lang heiß begehrt und so wurde ich als kleines, süßes Hundebaby angeschafft und durfte bei einer netten Familie mit 2 Kindern einziehen.

Die ersten Wochen hatte ich auch eine wunderschöne Zeit, aber der Chefin des Haushaltes ging es schon bald auf die Nerven, dass ich mein tägliches Geschäft in das Haus machte und nicht 2x täglich in den Garten.

Das ich ein Welpe war und alles erst lernen musste, hat die Chefin total vergessen. Nach kurzer Zeit wurde ich dann vom Haus hinaus in den Garten verbannt und auch die Kinder hatten nicht mehr so großes Interesse, sich mit mir zu beschäftigen.

Mein neuer Schlafplatz wurde ein Pappkarton unter dem Stiefenaufgang. Ich fühlte mich total einsam und verlassen - meine Hundemama und meine Geschwister waren weg, die Chefin hatte nur noch böse Wort für mich übrig und die kleinen Zweibeiner ignorierten mich völlig. So vegetierte ich fast ein ganzes Jahr vor mich hin und als ich nur noch die Essensreste zu fressen bekam und das auch nur noch jeden zweiten Tag, schwante mir Böses.

Die Welt hat mich vergessen, es wird keinen auffallen, wenn ich einmal nicht mehr bin!!!

Eines Tages kam die Chefin, schnappte mich beim Halsband und ging mit mir in Richtung Auto. Toll dachte ich, endlich nimmt sich jemand ein bisschen Zeit für mich - gehen wir jetzt spazieren???

Tja, was weniger toll war, der Ausflug endete in einem Tierheim.

Mein neues zu Hause war jetzt ein Betonzwinger und es gab kein Zuück mehr für mich.

Irgendwann habe ich mit meinem Leben abgeschlossen, nach 10 Jahren Betonzwinger, Einsamkeit, Kälte und ewigen Lärm wolte ich so nicht mehr leben. Doch ich hatte einmal Glück in meinem Leben, einmal nur hatte ein Mensch Mitleid mit mir und dieser Mensch war Marcella.

Sie rührte kräftig die Werbetrommel für mich, sier erzählte allen meine Geschichte und dann geschah doch noch ein Wunder.

 

Die Tullner Pfotenhilfe stimmte einer Übernahme zu, viele Menschen halfen zusammen und machten das unmögliche möglich. ICH, Nene eine fast 11jährige ungeliebte Hündin durfte nach so langer Zeit endlich aus dem Tierheim und habe eine Chance bekommen, nach Österreich auszuwandern, um endlich eine neue Familie zu finden.

Ich bin jetzt auf einer kleine Auffangstation im Waldviertel und ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus - hir gibt es so viel Liebe und Wärme und jeden Tag eine köstliche Mahlzeit und zwischendurch noch Hundekuchen.

So viel musste ich mein Leben lang entbehren!!

Ich bin zwar schon etwas älter, aber für jede neue BEziehung offen, Hauptsache es kommt von Herzen.

Solltest DU noch einen Platz für eine alte Dame in Deinem Herzen frei haben, dann melde Dich doch bitte!!!



"PINUCCIA"

 

Geschlecht:          Hündin

Geburtsdatum:    09/2009
Rasse:                 Mischling

Schulterhöhe:       ca.  40 cm 
Gewicht:              ca.  20 kg  

      Mein Kontakt:       0699/102 97 705



Salve,

mein Name ist Pinuccia und ich stamme ursprünglich aus Sardinien.

Ich bin eine einmalig wunderschöne Misching zwischen Mortadella und einer Promenadenmischung. Das Leben hat es bis jetzt nicht gut mit mir gemeint, denn ich wurde in einem Tierheim geboren. Ich kannte nichts anderes als Beton unter meinen Füßen und Gitterstäbe, aber trotzdem hab ich mein sonniges Gemüt nicht verloren.

Als ich jedoch in ein grausliches Lagertierheim deportiert werden sollte, verging sogar mir das Lachen.

Österreichische Tierfreunde haben mir das Leben gerettet und mich auf ihren Gnadenhof gebracht. Da sah ich das erste Mal in meinem Leben, dass es auch grüne Wiesen und Bäume gibt und auch kuschelige Hundekörbchen. Bis jetzt habe ich ja nur auf einer nassen, alten Holzpalette geschlafen.

Ich kann Euch sagen, mir sind beinahe die Augen rausgefallen. Weiche Decken, regelmäßiges Futter und noch extra Hundeleckerlis über den Tag verteilt - ist ja unglaublich, was es für einen Luxus gibt.

Nun ja, meine Reise war noch nicht zu Ende, nach dem kurzen Zwischenstop auf dem Gnadenhof in Sardinien, durfte ich nach Österreich ausreisen. Dio mio, die erste Zeit war ich echt überfordert mit dem vielen Lärm, bis Dato kannte ich ja nur Hundegebell.

Ein Auto kannte ich nur, als ich vom Tierheim abgeholt wurde und eine Leine war eher ein Foltergerät, doch ich habe mich an fast alles hier gewöhnt und ich muss sagen, mein Leben hat sich radikal verändert.

Nun bin ich auf der Suche nach einer eigenen Familie, eine Familie die mir Zeit gibt, mich an sie und die neue Situation zu gewöhnen.

Eine Familie, die Verständnis hat, das ich nicht gleich in einen Freudentaumel falle, wenn ich dort einziehe.

Was ich mir auch noch wünschen würde, wäre ein souveräner Hund in meinem neuen Haushalt, der mir den Halt und die Sicherheit gibt, die ich noch brauche.

 

Ich bin eine verspielte Knutschkugel, die endlich zu Hause ankommen möchte.

Wenn DU mich kennenlernen möchtest, ruf bitte an.